Welt Premiere von „Ostwind 4 – Aris Ankunft“

Die Dietrich / Anuschka Wienerl 17.Februar 2019
Die Dietrich war bei der Weltpremiere von „Ostwind 4 – Aris Ankunft“ im Metropolis-Kino in Frankfurt.

Die Welt Premiere von „Ostwind 4 – Aris Ankunft“ lockte am Samstag Hunderte Mädels nach Frankfurt ins „Metropolis-Kino“.
Luna Paiano spielt die Hauptrolle der Ari, und das, als hätte sie 30 Jahre Schauspielerfahrung. Dabei ist Ostwind erst ihr zweiter Kinofilm. Wie viel Talent in der Zwölfjährigen steckt, davon konnten sich einige Fans der in Nordhessen gedrehten Ostwind-Reihe am Samstag in Frankfurt überzeugen. Hier feierte der Film, der am 28. Februar deutschlandweit startet, Vorab-Premiere.

Eine neue Regisseurin
Theresa von ELtz interpretiert Ostwind mit viel Herz , Emphatien und Liebe zum Filmemachen.
Es war Ihr erster Pferdefilm wie Sie uns in einem Interview erzählte und eine große Heraussforderung. Geholfen hat Ihr sicherlich, dass Sie selbst mit Pferden und auf dem Lande Groß geworden ist.
Doch der vierte Ostwind-Film eroberte das kleine, überwiegend weibliche Frankfurter Publikum im Sturm: Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal 5 des Metropolis-Kinos wurde mitgefiebert, viel gelacht und ein bisschen geweint. Und am Ende gab es minutenlangen Applaus.
Eines muss man den Machern deutscher Pferdefilme lassen: Sie finden immer wieder großartige Nachwuchstalente. Das war bei der kürzlich gestarteten Immenhof-Neuverfilmung so, das war bei „Wendy – der Film“ so, das war bei den ersten drei Ostwind-Filmen so. Und jetzt mischt die Schweizer Schülerin Luna Paiano „Ostwind 4 – Aris Ankunft“ auf.

Leichtfüßig und authentisch
Luna Paiano trägt den Film, schlüpft leichtfüßig und authentisch in die Rolle der Ari. Dass sie dafür Reiten und Bogenschießen lernen musste, merkt man in keiner Sekunde. „Der Dreh war total schön, vor allem die Arbeit mit den Pferden.
Zuvor hatte die Zwölfjährige im Frankfurter Metropolis Kino am eigens ausgerollten roten Teppich geduldig Autogramme geschrieben. Sie sei ziemlich nervös, verriet sie vor dem Start des Films: „Es ist so aufregend, die vielen Leute hier, und dass hier überall Bilder von mir hängen.“

Ostwind 4: Kurzkritik
Als erwachsene Begleitperson pferdebegeisterter Mädchen würde man sich von Pferdefilm-Drehbuchautoren etwas mehr Varianz ihrer Grundmotive wünschen. Immer wieder taucht das rebellische Mädchen auf, das sich irgendwie selbst finden muss. Auch den Hof in finanziellen Schwierigkeiten, der vor einer Übernahme gerettet werden muss, gibt es immerhin schon seit den alten Immenhof-Filmen aus den 50er-Jahren.
Doch die in Nordhessen gedrehte Ostwind-Reihe ist ein Phänomen, das weiterhin bestens funktioniert. Das liegt neben einer großartigen Besetzung vor allem daran, dass die Filme sich auf ihren Hauptcharakter konzentrieren und dessen Entwicklung authentisch nachzeichnen. Unnötige Nebenplots gibt es nicht.
Außerdem ist auch Ostwind 4 wieder grandios gefilmt, kindgerecht spannend, hat aber auch viele humorvolle Momente. Wichtig: Man sollte zumindest Teil 3 gesehen haben, um den Anfang von Teil 4 zu verstehen. Fazit in jedem Fall: sehenswert.

Der vierte Teil „Aris Ankunft“* ist ab dem 28. Februar 2019 auf der Leinwand zu bewundern.

Ostwind im Free-TV und Online Stream
Wer sich die ersten drei Teile vor Erscheinen des vierten Teils noch einmal ansehen möchte, kann dies online tun, leider allerdings in keiner Flatrate. Die ersten drei Filme sind auf vielen Plattformen erhältlich, darunter Maxdome, Amazon, iTunes, Google Play, Wuaki, Videoload und Microsoft. In der Netflix-Flatrate sind die Pferdefilme nicht vorhanden.