Interview mit Topmodel Kate Moss

Die Dietrich-Lotta Pillotta/18.November 2018

Ein intimes Gespräch mit Stilikone Kate Moss
Beschreib dich selbst in drei Worten.
Oh Gott! Zum Glück habe ich vorher meinen Kaffee getrunken. Ähmm, ich weiß nicht. Kann ich später darauf zurückkommen? Ich würde nicht sagen sexy. Ich finde nicht, dass ich lustig bin, aber ein paar Freunde denken das schon … Glaube ich, manchmal.

Deine Lieblingsband?
Oh, ich habe eine Menge. Ich mag die Rolling Stones und Radiohead und Suede und … The Velvet Underground.

Und deine Lieblingsplatte?
Ich bin mir gerade nicht sicher, aber eine Zeit lang war es Venus As A Boy von Björk.
Alle Welt feiert Dich als Ikone, Frauen auf der ganzen Welt kopieren Deinen Stil. Wer inspiriert Dich?
Holly Golightly aus „Frühstück bei Tiffany“. Jane Birkin. Elizabeth Taylor.
Sehr nostalgisch. Aber welche Lady von heute kann in Sachen Coolness mit Ihnen mithalten?
Ich verehre die Künstlerin Tracey Emin. Daphne Guinness ist ziemlich abgefahren. Und Lady Gaga gibt einem das Gefühl, sich mal wieder so richtig aufbrezeln zu können.

Was für Menschen faszinieren Dich?
Solche, die sich ein bisschen aufspielen, innerlich zerrissen sind – und dabei gut aussehen.

Kann Mode Dich eigentlich noch überraschen?
Und ob. Ich erinnere mich da an ein Margiela-Kleid, das ich zu einer Party tragen durfte. Es umhüllte mich wie Bonbonpapier und wurde nur mit einem winzigen Clip zusammengehalten. Aber eine große Abendrobe!

Welche Regel befolgst Dun als Stil-Ikone?
Nur eine: Ich trage einfach das, was ich mag. Trends sind mir ziemlich egal.

Wofür gibst du das meiste Geld aus? Anziehsachen wahrscheinlich. Ich kaufe nicht viel, aber ich gebe dafür mehr Geld aus, als beim Ausgehen.

Deine Lieblingsdesigner?
John Galliano, Helmut Lang, Martin Margiela, Vivienne Westwood.

Und dein Lieblingskleidungsstück? Vivenne hat mir gerade erst Unmengen Teile gegeben und da ist auch dieses pinke und kirschrote Mohairkleidchen, das wirklich süß ist. Oh, und ich habe es wirklich versucht, aber ich kann mich wirklich nicht von meinen Adidas-Sneakern trennen.

Was machst du in deiner Freizeit?
Freunde einladen, Musik hören und reden … oh, und shoppen! Oft!
Wie fühlt es sich an, das Objekt von so viel männlicher Aufmerksamkeit zu sein?
Ich weiß nicht, ob ich ein Sexsymbol bin. Ich glaube nicht, dass ich das bin. Keine Ahnung! Es ist süß, dass Teenagerjungs sich Bilder von dir an die Wand hängen wollen. Ich werde nicht mehr so oft angesprochen. Die Leute sind jetzt eingeschüchtert von mir. Ich wurde früher viel öfter angesprochen.

Was war die beste Anmache, die du je gehört hast?
Mein Ex-Freund (Mario Sorrenti) meinte zu mir, dass er Fotos von mir machen möchte. Ich gab ihm meine Nummer und er rief mich dann an, um mir zu sagen, dass er mich zum Model machen will. Das war witzig. Ich selbst benutze keine Sprüche oder so. Ich flirte einfach nur.

Wie viel musst du trinken, um betrunken zu sein?
Eine Menge! Es kommt auch drauf an. Wenn ich was gegessen habe, kann ich die ganze Nacht durchtrinken, aber es hängt von den Umständen ab und davon, was ich sonst noch so getrieben habe. Ich trinke am liebsten Gin Tonic. Das ist so lecker!

Wie warst du, bevor du mit dem Modeln angefangen hast?
Ich war in der Schule ziemlich schüchtern. Ich war das Mädchen, mit dem alle Jungs befreundet waren, aber nicht unbedingt das Mädchen, auf das die Jungs standen. Ich hatte keinen wirklichen Freund, ich hing einfach nur mit den Jungs ab—wie einer von ihnen.

Jemals das Gesetz gebrochen?
Ja, aber ich bin nie erwischt worden! Aber nichts Ernstes. Solche Sachen, wie im Supermarkt ein paar Dinge einstecken. Ich selbst habe aber nie was eingesteckt, ich konnte das einfach nicht. Ich war viel zu paranoid, aber meine Freunde haben das gemacht und ich habe Schmiere gestanden.

Sollte Cannabis legalisiert werden?
Ja.

Rauchst du selbst?
Ja. Wer sag da heute schon noch Nein? Das versteckt doch niemand mehr und es ist auch nicht wirklich wie eine Droge. Die Leute holen es einfach aus ihrer Tasche und drehen sich einen

Was ist dir momentan wichtiger: Geld, Ruhm oder Sex?
Oh, definitiv Sex! Neben Geld oder Ruhm muss es unbedingt Sex sein.

Bist du jemals paranoid wegen deines Aussehens?
Manchmal, wenn ich morgens aufstehe, in den Spiegel schaue und mir denke: ‚Scheiße, siehst du fertig aus.‘ Ich sehe gerade übrigens auch etwas fertig aus. Ich muss mir mal eine Sonnenbank zulegen. Ich bin immer so käsig und weiß..

Vielen Dank für das Interview