Weltpremiere „Atomic Blonde“ in Berlin

Die Dietrich – Lotta Pillotta/Anuschka Wienerl 18 Juli 2017

Die Dietrich war zu Gast bei der Weltpremiere des Superagentnfilms “ Atomic Blonde „
mit Charlize Theron der gestern Abend Weltpremiere am Potsdamer Platz feierte.

Die Hauptdarstellerin Charlize Theron und ihre Co-Stars Sofia Boutella, Til Schweiger & Barbara Sukova liesen sich von den Premieregästen vor dem Theater am Potsdamer Platz in Berlin ordentlich feiern.
Es waren zahlreiche nationale und internationale Stars unter den Gästen die es zur Premieren Feier nach Berlin zog u.a. Marilyn Manson, Jeanne Tripplehorn, Lena Meyer-Landrut, Leland Orser, Boris und Lilly Becker, Lena Meyer-Landruth, Caroline Daur, Elena Carriére, Michi Beck, Silly, Dieter Kosslick, Florian Mundt aka. LeFloid, Nilam Farooq.

„Atomic Blonde“ feiert Premiere in Berlin
Theron lief zumindest obenrum in Unterwäsche über den roten Teppich. Bluse oder Shirt ließ sie einfach weg. Dass der Look trotzdem stylisch und nicht daneben aussah, liegt an zwei Faktoren: Zum einen waren beide Teile in schlichtem Weiß gehalten, lediglich unterbrochen durch das Logo von Designer Christian Dior am BH-Saum. Zum anderen war der Rock extra hoch geschnitten, sodass nur ein schmaler Streifen von Therons durchtrainiertem Bauch hervorblitzte.

Til Schweiger spielt einen Uhrmacher-Agenten
Dazu eine mit glamourösen Stars: Vorneweg Titelheldin Charlize Theron, 2004 prämiert mit einem Oscar und dem Silbernen Berlinale-Bären für ihre Rolle als Mörderin in „Monster“, worin sie einen erstaunlichen Mut zur Hässlichkeit bewies. Als ihre Mitakteure die Algerierin Sofia Boutella, die eine französische Agentin spielt, weiter Til Schweiger mit einer kleinen Rolle als konspirativer Uhrmacher, sodann Drehbuchautor Kurt Johnstad und die beiden Produzenten AJ Dix und Beth Kono.

Charlize Theron spielt Spionin im Kalten Krieg

Zum Inhalt:
Provokant – smart – cool! Die Welt hat eine neue Actionheldin und ihr Name ist Lorraine Broughton. ATOMIC BLONDE bringt nicht nur eine heiße Mischung aus Style und Schlagkraft sondern auch das Berlin um die Zeit des Mauerfalls auf die Leinwand.
„Glasnost” und „Perestroika“ bringen die Mauer zu Fall. Der eiserne Vorhang und der kalte Krieg sind fast Geschichte. Doch das ist nicht DIESER Film…

1989, Berlin: Die Top-Agentin Lorraine Broughton hat die Order, Informationen höchster Brisanz zu besorgen. Doch die geteilte Stadt fordert von ihr das Äußerste – es geht buchstäblich ums nackte Überleben. Mit Kalkül, Sinnlichkeit und unerbittlicher Härte kommt sie Zug um Zug ihrem Ziel näher. Denn eins steht fest bei dieser tödlichen Schachpartie: Über Bauernopfer entscheidet allein die blonde Königin.

„Atomic Blonde“ ist eben „kein normaler, historischer 80er-Jahre-AgentenThriller“, da kann man Charlize Theron nur zustimmen, die dies kürzlich in einem „Vogue“-Interview klarstellte. Da muss man eben, auch wenn die richtigen 80er-Jahre-Autos fahren, der Soundtrack von Bowie über The Clash bis zu Nena und Peter Schilling reicht und sogar das originale Tastentelefon der Deutschen Bundespost an der Wand hängt, gewisse Mängel in der historischen Authentizität in Kauf nehmen. Riesige Tunnel als Agentenschleuse zwischen Berlin-Ost und -West? Wäre zu schön gewesen.

Schon „Aeon Flux“ hatte Charlize Theron in Berlin gedreht

Wie auch immer: Charlize Theron liebt Berlin. Das hat sie der „Vogue“ ebenfalls versichert, dabei an ihre häufigen Berlinale-Auftritte erinnert und an die Sommermonate in Berlin anlässlich der Dreharbeiten zu „Aeon Flux“, der 2005 ins Kino kam. Wieder spielte sie die Titelrolle, schon damals eine Agentin in einer fiktiven Stadt Bregna des Jahres 2415. Berlin wurde da zur die Kulisse eines Science-Fiction-Films, eine Herausforderung, der die Stadt ohne weiteres gerecht wurde. Das damals neue Tierheim in Falkenberg, die Kondolenzhalle des Krematoriums Baumschulenweg, der aus der NS-Zeit stammende Aerodynamische Park in Adlershof mit Trudelturm und Großem Windkanal, das Haus der Kulturen der Welt wie auch das Bauhaus-Archiv – sie waren nun Orte einer fernen Zukunft.

ATOMIC BLONDE entwickelt sich zur siedend heißen Mischung aus Style und Schlagkraft, aus sinnlicher Verführung und kompromissloser Action – Regie führt David Leitch (demnächst Deadpool 2), der schon mit John Wick gezeigt hat, dass dieses Genre genau sein Terrain ist.

Kinostart 24. August 2017