POPSÄNGERIN LILY ALLEN hat Frauen für Sex bezahlt

Intimes Geständnis auf Instagram:

 
Magazin Die Dietrich – Anuschka Wienerl /01.September.2018

Die britische Popsängerin Lily Allen hat auf Instagram mitgeteilt, Frauen für Sex bezahlt zu haben. «Ich habe mit Escort-Damen geschlafen, als ich auf Tour war, weil ich verloren und einsam war und nach etwas gesucht habe, schrieb die 33-Jährige in der Nacht auf Sonntag.

«Ich bin nicht stolz darauf, aber ich schäme mich nicht.» Heute mache sie das nicht mehr, fügte Allen hinzu.

Sie sei nun an die Öffentlichkeit gegangen, um einem Medienbericht zuvorzukommen, denn jemand habe die Sache durchgestochen.

Im Juni hatte die Londonerin ihr neues Album «No Shame» herausgebracht. 

Darauf beschreibt sie unter anderem den Einfluss von Alkohol, Drogen und Sex auf ihr Leben. Auf ihrem vierten Album singt Allen zudem über die Scheidung von ihrem Mann Sam Cooper, mit dem sie von 2011 bis 2016 verheiratet war und zwei Töchter hat.

Am 20. September ist mit „In My Thoughts Exactly“ die Autobiografie von Lily Allen erschienen.

Doch schon vorher war ein Leak Journalisten in die Hände gefallen, weswegen Allen selbst auf Instagram davon erzählte, dass sie während einer Tournee Escort-Damen für Sex bezahlt habe, da sie sich traurig und einsam gefühlt habe – bevor die Yellow Press es ausplaudert.

Lily Allen spielt im Dezember 2018 Konzerte in Berlin und Köln
Lily Allen ist zwar erst 33, doch ihr bisheriges Leben bietet genügend Stoff, um ihre Fans immer wieder zu schockieren.

Das Verhältnis zwischen Allen und den sozialen Medien gilt schon lange als belastet. Sie hatte sich nach Beleidigungen durch Trolle sogar schon mal komplett von Twitter verabschiedet. Auch dass hing mit der Totgeburt des Kindes zusammen, die 2010 zu einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) geführt hätte.
Für die Heckenschützen des Internet natürlich ein gefundenes Fressen. „Wenn Du deinen Körper nicht voll mit Drogen gepumpt hättest, dann hätte es auch keine Missgeburt gegeben“, twitterte damals einer.

Vor ihrem Abschied schrieb Allen noch: „Meine Timeline ist voll mit lächerlichem, misogynem, rassistischem Scheiß. Wirklich, so schlimm war es noch nie. Aber ich komme wieder.“

Außerdem wurde im Vorhinein bekannt, dass Lily Allens Vater Keith Allen (65) Angst vor dem Erscheinen der Biografie seiner Tochter habe. Dinge, von denen sie berichte, seien in seiner Erinnerung anders abgelaufen.
Im Buch geht es viel um die schwierige Beziehung zu ihrem Vater, den sie als „narzisstisch und kalt“ erlebt und als Jugendliche vor allem beim Konsumieren von Drogen oder beim sich mit Frauen vergnügen wahrgenommen habe.
Darüber hinaus berichtet die Sängerin über Flugzeug-Sex mit Liam Gallagher und ein einschneidendes Erlebnis mit 14 Jahren: Es habe ein Charity-Fußballspiel gegeben und ein Freund ihres Vaters ließ sein Trikot im Auto liegen, welches sie ihm dann ins Hotel bringen sollte. Der damals 19-jährige, namentlich nicht benannte Freund ihres Schauspieler-Vaters gab ihr ein paar Drinks aus und schließlich hätten sie Sex auf seinem Hotelzimmer gehabt.

Für ihren Vater war der Vorfall ein Witz

Sex ist in Großbritannien erst ab 16 Jahren erlaubt, somit hat sich der junge Mann strafbar gemacht. Allen erklärte: „Danach fühlte ich mich komisch. Ich wusste, dass das, was passiert war, nicht richtig war.“ Zunächst traute Allen sich nicht, ihrem Vater davon zu erzählen. Als sie es schließlich doch tat, habe ihr Vater den Vorfall eher zu einem Witz zwischen sich und seinen Kumpels gemacht, wodurch sie sich natürlich nicht gut gefühlt habe.
Außerdem erzählt sie in ihrem Buch von einem sexuellen Übergriff durch eine Person aus der Musikindustrie. Sie habe mit dieser Person zusammengearbeitet, der Vorfall ereignete sich nach einer Party und die Sängerin gab sich zunächst selbst die Schuld, da sie getrunken hatte. Die Arbeit mit der Person wurde fortgesetzt.

 

Lily Allen Pictures