DIE DIETRICH PHOTOGRAPHY Renaud Delorme 16.10.2016

rde

 

 

Was auf den ersten Blick wie eine optische Täuschung erscheint, das entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als ein ausgeklügeltes Mosaik aus Formen und Farben. Renaud Delorme arbeitet an der Schnittstelle von Pop Art, Recyclingkunst und Computergrafik – eine stilistische Synthese die unkonventioneller nicht sein könnte. Ob er kunstvoll die wallende Haarpracht von Film-Ikonen wie Marilyn Monroe und Brigitte Bardot aus Tennisbällen nachempfindet oder Nastassja Kinskis filigranes Gesicht aus Computerchips und Tastaturfragmenten formt: Delormes „Well Organized Muses“ machen ihrem Namen alle Ehre. Im Zeitalter der digitalen Kunst wendet sich der französische Künstler verstärkt dem Objekt zu und experimentiert mit neuen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten, die einen gleichberechtigten Umgang von Bild und Gegenstand anstreben.

Bei Renaud Delorme folgt die Form der Farbe, ergibt erst die Summe aller Objekte das Gesamtmotiv. Basis für seine mehrschichtigen Werke ist das schwarze Rasterbild, das stets das Portrait einer prominenten Persönlichkeit zeigt, und das rückseitig auf eine transparente Acryglas-Platte gedruckt wird. Dahinter bilden dann – nach Farben sortiert und penibel nebeneinander aufgereiht – die geschickt arrangierten Objekte den Hintergrund des Werks. Zu Hunderten sammelt Delorme vermeintlich nicht mehr zu gebrauchende, aussortierte Gegenstände – von Filmrollen über Flaschendeckel bis hin zu weggeworfenen Shampoo-Flaschen, lassen sich in seinen Werken selbst die ungewöhnlichsten Dinge wiederfinden. Doch Delormes Arbeiten sind mehr als bloße Suchbilder. Seine mehrschichtigen Werke sind Zeugnis für das äußerst produktive Verhältnis zwischen Motiv, Farbe und Objekt und zelebrieren in ihrem Zusammenspiel die Schönheit des Vergänglichen.

1970 in Marseille geboren, gehört Renaud Delorme einer Riege aufstrebender, innovativ arbeitender Künstler Frankreichs an. Ihm selbst scheint die künstlerische Laufbahn schon in die Wiege gelegt worden zu sein, stammt er mütterlicherseits doch von Adolphe Monticelli, einem Vorreiter des französischen Impressionismus, ab. Nachdem Delorme an der renommierten Universität Paris 8 Vincennes-Saint Denis die plastischen Künste studierte, folgten schnell erste Einzel- und Gruppenausstellungen, unter anderem in Paris, Antwerpen und San Francisco. Sein vielversprechendes Werk ist heute in zahlreichen internationalen Sammlungen vertreten und mehrfach ausgezeichnet worden.

Magazin Die Dietrich – Anuschka Wienerl

 

 

showimg_rde03_search

showimg_rde09_search

showimg_rde13_searchshowimg_rde01_search